Sie sind hier

Virtualisierung

Virtuelles Management im Blickfeld des Nutzers

Die Virtualisierung ermöglicht erhebliche Kosten- und Energieeinsparungen. Mit einer Fülle von virtuellen Servern, Geräten und Speichern bietet sie den Unternehmen zudem eine größere Flexibilität bei der Reaktion auf einen sich ändernden Bedarf und sich ändernde Erwartungen der Nutzer.

Umfassende Transparenz, zuverlässiges Management.

Der Nachteil? Wenn man zusätzliche Mittel zur besseren Auslastung und Effizienz der Ressourcen einsetzt, kann der höhere Arbeitsaufwand zu Leistungskonflikten führen, die das Netzwerk, die Server und letztendlich auch den Endanwender 
unnötig belasten..

Hier besteht die Herausforderung für die Netzwerk-Teams darin, immer über den Status der virtualisierten Abläufe informiert zu sein. Das bedeutet, dass sie den Leistungszustand mehrere physischer und virtueller Komponenten kennen müssen. Diese Komponenten können unter anderem virtualisierte Server, einzelne virtuelle Maschinen (VM), Anwendungen, das zugrundeliegende Netzwerk und die Serverbedingungen umfassen.

Virtualisierte Leistung

Um die Herausforderungen der Virtualisierung zu bewältigen, muss die virtuelle Struktur für Sie genauso lückenlos transparent und übersichtlich sein wie die physische Umgebung. Mit der Observer Performance-Management-Plattform erhalten die Teams über leistungsstarke Verbindungen und von der virtuellen Umgebung umfassende Einblicke in Gigabit-Ethernet-, 10G- und 40G-Netzwerke. So behalten sie den Überblick über den Leitungsverkehr, über den Ost-West-Verkehr zwischen Hosts und sogar zwischen den virtuellen Maschinen des gleichen Hosts. Sie erhalten umfassende Einblicke in die virtuellen Komponenten und profitieren von einer effizienten Anwendungsüberwachung zur umgehenden Diagnose und Behebung von Fehlern sowie zur Sicherung einer optimalen Leistung. 
So ist ein informiertes und kompetentes Performance-Management vom Desktop bis zum Server gewährleistet. Zudem haben Sie Zugriff auf den Verkehr in der virtuellen Landschaft des Hypervisors und erhalten detaillierte Informationen zum physischen Status der zugrundeliegenden Server.