Glasfasertester

Unverzichtbare Glasfasertester für alle Netze

Lernen Sie Glasfasertester kennen, die allen Branchenstandards gerecht werden und sich durch einen hohen Bedienkomfort auszeichnen.

  • Glasfasertester für jeden Techniker

    Die branchenweit führenden Glasfasertester von VIAVI helfen den Technikern, in jeder Phase ihrer Arbeit, angefangen bei der Zertifizierung von Neuinstallationen bis zur Störungsbehebung in aktiven optischen Netzen, die besten Vorgehensweisen einzuhalten. Durch technologische Innovationen und unser umfangreiches Knowhow beim Testen von Glasfasern können sich die Techniker und Manager uneingeschränkt auf die Lösungen von VIAVI verlassen. Unsere schnellen und intuitiven Glasfasertester, die für jeden Techniker unverzichtbar sind, sorgen dafür, dass die Unternehmen das Leistungspotenzial ihrer optischen Netzwerke ausschöpfen können. Hier erfahren Sie mehr über das Prüfen der Faserendflächen und das Testen von Glasfasern.

    Lightwave Announces Winners of 2018 Innovation Reviews

    Grundlegende Glasfasertester

    • Die branchenweit führenden Glasfaser-Prüfmikroskope von VIAVI sind handliche Lösungen, die alle heute benötigten Leistungsmerkmale bieten. Mit ihnen kann der Glasfasertechniker alle Anforderungen, die an das Testen und Prüfen von Fasern gestellt werden, erfüllen. Die Funktionen erlauben die Live-Anzeige des aktuellen Faserbildes, die automatische Zentrierung und Fokussierung der Faserendfläche, die Gut-/Schlecht-Fehleranalyse sowie das Speichern, Laden und Weiterleiten der Prüfergebnisse.
    • Unsere innovativen optischen Leistungspegelmesser bieten sich dem Techniker als schnelle, kompakte und sichere Lösung zum Ermitteln der optischen Leistung an und vermeiden die üblichen Fehler bei der Pegelmessung.
    • Unsere kostenlose Mobile App erleichtert die Faserprüfung weiter, da sie es den Technikern erlaubt, direkt auf ihrem Mobilgerät die Qualität der Faserendfläche zu kontrollieren, den optischen Leistungspegel zu messen und Steckverbinder nach Branchenstandards zu zertifizieren.
    • Effiziente und wirtschaftliche  VFL-Rotlichtquellen  gewährleisten die Identifizierung einzelner Glasfasern, die Kontrolle des Faserverlaufs und die Durchgangsprüfung in optischen Netzen während und nach der Installation.
  • Beste Vorgehensweisen zum Prüfen von Faserendflächen: Inspect Before You Connect (IBYC)

    Beste Vorgehensweisen für Glasfaser-Techniker

    Verschmutzte Steckverbinder gelten als die Hauptursache für Störungen in optischen Netzen. Obgleich die Normierungsgremien wesentliche Abnahmekriterien für die Qualität und Sauberkeit der Faserendflächen in Steckverbindern definiert haben, wissen viele Techniker nicht, wie sie die damit verbundenen besten Vorgehensweisen umsetzen sollen. Ohne die richtigen Fasertester ist es schwer und zeitaufwändig, diese Kriterien und Spezifikationen einzuhalten.

    Ein winziges Partikel im Steckverbinder kann bereits eine erhebliche Einfügedämpfung und Rückreflexion und sogar Geräteschäden verursachen. In unserem Whitepaper erfahren Sie mehr über das Zertifizieren von Glasfasern und die proaktive INSPECT-BEFORE-YOU-CONNECT-Faserprüfung von VIAVI, um sicherzustellen, dass die Faserendflächen vor dem Stecken der Verbinder wirklich sauber sind. Hinweise zum Testen von MPO-Verbindern erhalten Sie hier.

    Am Ende dieser Seite finden Sie weitere Informationen zu den branchenführenden Glasfasertestern und der verfügbaren Literatur.

    inspect your fiber before connecting

  • Warum müssen Glasfasern getestet werden?

    Optische Netze bieten eine beispiellose Datenrate und Bandbreite, um die stetig wachsende Nachfrage nach immer schnelleren Kommunikationsnetzen zu erfüllen. Heute ist die Mehrzahl der weltweiten Datenübertragung von der Glasfaser als zuverlässigem Highspeed-Übertragungsmedium abhängig. 

    Glasfasern bieten den Vorteil, dass über große Entfernungen ein nur geringer Leistungsverlust auftritt. Allerdings können an den Abschluss- und Zugangspunkten des optischen Netzes unvorhersehbare Dämpfungsereignisse eintreten, die diesen kritischen Dienst unterbrechen. Daher sind Glasfasertester, die eine Vielzahl unterschiedlicher Prüf- und Messmethoden nutzen, für jeden Techniker unverzichtbar. US-amerikanische und internationale Normen beschreiben diese besten Vorgehensweisen zum Testen von Glasfasern, auf deren Grundlage vielseitige optische Tester entwickelt wurden.

  • Glasfasern mit einer Taschenlampe testen?

    Ein einfaches Hilfsmittel zum Prüfen von Glasfasern ist der Tracer. Vom Aussehen ähnelt er einer Taschenlampe, ist jedoch mit einer LED oder einer Glühlampe geringer Leistung ausgestattet. Mit dem Tracer kann der Techniker den optischen Pfad, einschließlich der Steckverbindungen, auf Unterbrechungen prüfen und Faserbrüche erkennen.

    Hierfür wird er einfach an ein Ende der Glasfaser angeschlossen und kontrolliert, ob das eingespeiste Licht am anderen Faserende austritt. Dieser Lichttester kann auch genutzt werden, um neue Glasfasern vor dem Verlegen auf der Rolle zu überprüfen, sowie um die richtige Zuordnung der Anschlüsse im Patchfeld zu kontrollieren.

    Ein weiterer praktischer Tester ist der Live Fiber Identifier (LFI). Er erlaubt, das Lichtsignal an jedem beliebigen Punkt der Kabelstrecke zu prüfen, ohne ihn direkt an ein Faserende anzuschließen. Mithilfe eines einstellbaren Messkopfes, der für verschiedene Faserdurchmesser geeignet ist, erkennt der LFI das optische Signal durch den Fasermantel von außen und ermöglicht daher eine nicht invasive Faserprüfung. Auch lässt sich der LFI zu einem optischen Leistungspegelmesser (OPM) erweitern, um sowohl die absolute (dBm) als auch die relative (dB) Leistung eines Glasfaserkabels zu ermitteln.

  • VFL-Rotlichtquelle

    Zu den einfachsten und doch vielseitigsten Glasfasertestern, die heute auf dem Markt erhältlich sind, gehört der Visual Fault Locator (VFL). Er speist ein sichtbares rotes Laserlicht in ein Ende der Glasfaser ein. Aufgrund der hohen Leistung zeigt der VFL „Leckstellen“ auf der Faser an, da der Techniker eventuelle Defekte an dem austretenden Licht erkennt.

    Das Licht, das an einer Bruchstelle, einer Krümmung oder einer mangelhaften Steckverbindung austritt, scheint durch den Kabelmantel hindurch. Dieser Fasertester bietet sich insbesondere an, um Kabelfehler in Nähe von Verteilerschränken oder von Faserenden zu lokalisieren, die bei OTDR-Messungen nicht erkannt werden, weil sie in der „Totzone“ des Testers liegen. Auch erlaubt er, mangelhafte Steckverbindungen zu finden.&

    Vor dem Einsatz der VFL-Rotlichtquelle muss die Anschlussstelle, d. h. die Faserendfläche, gereinigt und deren Zustand mit einem Mikroskop geprüft werden. Anschließend wird sie über einen Universalanschluss direkt mit dem Steckverbinder der Glasfaser verbunden. Aufgrund der hohen Laserleistung dürfen Sie niemals mit bloßem Auge in das andere Faserende blicken.

    Nach dem Einschalten füllt das VFL-Laserlicht den Faserkern aus und die Glasfaser kann auf Defekte untersucht werden. Das durch Faserbrüche austretende rote Licht ist sogar durch den Kabelmantel hindurch erkennbar. Allerdings kann ein schwarzer oder grauer Kabelmantel die Erkennbarkeit erschweren. Eine VFL-Rotlichtquelle bietet sich auch an, um den Faserdurchgang zu testen, den Verlauf der Glasfaser zu kontrollieren und eine bestimmte Glasfaser zu identifizieren.

  • Glasfasern mit einem OTDR testen

    Ein optisches Zeitbereichsreflektometer (OTDR) ist der einzige, mit einer Lichtquelle ausgestattete Glasfasertester auf dem Markt, der den Betrag und den Ort von dämpfenden Ereignissen, wie Brüchen, Krümmungen und mangelhaften Verbindungen, präzise ermitteln kann. Im Unterschied zu anderen Tools, die die Dämpfung direkt messen, führt ein OTDR die Messung indirekt aus, indem es das zur Quelle zurückreflektierte Licht analysiert. Aufgrund der Rayleigh-Streuung kehrt ein kleiner Prozentsatz der eingespeisten Lichtleistung bedingt durch Kollisionen mit mikroskopisch kleinen Partikeln in der Faser zum OTDR zurück. Dieses zurückgestreute Licht wird analysiert, um die Position und die Intensität der dämpfenden Ereignisse auf dem optischen Pfad zu berechnen.

    • Ein OTDR einrichten

      Ein OTDR ist ein leistungsstarkes Messgerät für entsprechend geschulte und erfahrene Techniker. Die meisten OTDRs bieten einen Autotest-Modus. Trotzdem ist es wichtig, die OTDR-Testparameter zu kennen, um das Gerät unter Berücksichtigung der Komplexität und Länge der optischen Strecke korrekt zu konfigurieren. Beispielsweise müsste bei einer zu testenden Glasfaser, die 100 km oder noch länger ist, wahrscheinlich eine größere Pulsbreite und ein größerer Messbereich eingestellt werden.

    • OTDR-Ergebnisse verstehen

      Die meisten OTDRs zeigen die Messergebnisse in numerischer und grafischer Form an. Die Grafikanzeige umfasst im Allgemeinen ein Diagramm, in dem eine Kurve als Funktion der Entfernung in Abhängigkeit von der Leistung (dB) eingezeichnet ist. Diese Kurve informiert über den Dämpfungskoeffizienten (Steigung) der Glasfaser sowie über die Position und den Typ der zusätzlichen Dämpfungsquellen. Ein erfahrener OTDR-Bediener erkennt sofort die „Signatur“ gängiger Dämpfungsereignisse, wie von Spleißen und Krümmungen.

  • Einfügedämpfung der Glasfaser

    Jeder Steckverbinder und jeder Anschluss in einem optischen Netz sowie das Glasfaserkabel erhöht die Gesamtdämpfung des Systems. Die Einfügedämpfung bezeichnet die Dämpfung (Verlust) der Lichtleistung zwischen zwei Punkten auf der Glasfaser. Der Wert wird in Dezibel (dB) angegeben. Der Parameter selbst wird gelegentlich auch einfach allgemein als Dämpfung des Glasfaserkabels bezeichnet.

    Bei der Planung eines optischen Netzes wird ermittelt, in welcher Stärke das optische Signal am Empfangsende eintreffen muss. Anhand dieses Wertes werden dann der Sender, die Glasfaser und alle Komponenten entlang der Glasfaser sorgfältig ausgewählt, um diese geforderte Leistung jederzeit zur Verfügung stellen zu können. Mithilfe von Glasfasertestern wird geprüft, ob das bei der Planung berechnete Dämpfungsbudget eingehalten wird.

    Das Dämpfungsbudget

    Die Hersteller geben für ihre Kabel und Steckverbinder die Dämpfung im technischen Datenblatt exakt an, obwohl sie bei ihren Messungen für gewöhnlich hochwertige Referenz-Steckverbinder verwenden, um optimale Leistungsbedingungen zu schaffen. Um zu ermitteln, ob das Dämpfungsbudget überschritten wurde, werden als erstes diese spezifizierten Dämpfungswerte aller Komponenten auf der Glasfaser addiert.

    Angesichts der stetig steigenden Bandbreitennachfrage in den modernen optischen Netzen wird es immer wichtiger, das Dämpfungsbudget einzuhalten. Die einzige Möglichkeit, sich darüber zuverlässige Gewissheit zu verschaffen, besteht in einer effektiven Glasfaserüberwachung und in effektiven Testverfahren, einschließlich mit Dämpfungsmessplätzen, zur Basiszertifizierung (Tier 1).

    Glasfasertester unterscheiden sich in ihrer Komplexität und Funktionalität. Im Rahmen einer umfassenden Glasfaser-Testkombination bieten sie sich jedoch an, um Dämpfungen und Beschädigungen an optischen Netzen zu verhindern, zu erkennen und zu beheben.

Produkte

Optische Leistungspegelmesser mit Endflächenprüfung
Mit einem Dynamikbereich von 100 dB bieten sich die optischen Leistungspegelmesser OLP-85 und OLP-85P für alle Leistungs- und Dämpfungstests in Glasfasernetzen an.
Die schnellste und am einfachsten zu bedienende Lösung zur Tier-1-Glasfaserzertifizierung
Die handliche Komplettlösung für die Faser-Endflächenprüfung.
Mikroskop zum automatischen Prüfen und Analysieren von Glasfaser-Endflächen mit Ausgabe von Gut/Schlecht-Bewertungen auf PC, Laptops, Mobilgeräten und VIAVI-Testlösungen.
Fiberchek Sidewinder
Handtester zur lückenlosen Prüfung und Analyse von Mehrfaser-Steckverbindern, wie MPO
MP-60/-80
Messung des optischen Leistungspegels über eine USB-2.0-Verbindung zu einem PC/Laptop/smart device. Ermöglicht die digitale Verarbeitung der optischen Leistungsmessungen sowie die direkte Einbindung in die Software FiberChekPRO und FiberChekMOBILE von VIAVI.
Rotlichtquellen zur Lokalisierung von Biegungen, Brüchen und anderen Beschädigungen an der Glasfaser und für Durchgangsprüfungen.
Der Live Fiber Identifier erlaubt die einfache Identifikation des optischen Signals ohne Trennung der Glasfaserverbindung oder Unterbrechung des Netzwerkverkehrs. Er kann auch als optischer Pegelmesser (OPM) genutzt werden.

Explore more - de

Video

FiberChek Probe How-To Videos

Award

Lightwave Names VIAVI FiberChek Sidewinder a 2018 Innovation Reviews Winner

Brochure

Fiber Inspection Probe Microscopes

Wir stehen Ihnen immer zur Seite

Bei uns erhalten Sie den Support, die Services, die umfassenden Schulungen und die Ressourcen, die Sie benötigen. Diese Leistungen tragen zur Maximierung Ihrer VIAVI Investitionen bei.

Services

Wertschöpfende Dienstleistungen, die Ihr Portfolio an Systemlösungen und Geräten von VIAVI abrunden, um möglichst niedrige Gesamtbetriebskosten sicherzustellen

Kundendienst

Der Kundendienst stellt Ihnen RMA-Rücksendenummern für die Reparatur und Kalibrierung aus

Training

Technische Schulungen, Produkttraining und integriertes Lernen für Techniker, die mit unseren neuen Produkten oder auch bereits vorhandenen Lösungen möglichst effizient arbeiten möchten

Technische Unterstützung

Die Technical Assistance Center (TAC) unterstützen Sie bei der Nutzung/Konfiguration der Produkte und helfen Ihnen auch bei Leistungsstörungen

Fragen Sie einen Experten

Wenden Sie sich an uns, wenn Sie mehr Informationen oder ein Preisangebot wünschen. Bei uns finden Sie die Experten, die alle Ihre Fragen beantworten können.